Menschen die aus dem    
  Rhythmus kommen ...

Die Kunst sollte die Funktion im Leben übernehmen, die dafür sorgt, dass Menschlichkeit und Wahrheit fortbestehen. Der Künstler liebt die Menschen und hat Mitgefühl mit ihnen. Letzten Endes muss alle Kunst ihre Daseinsberechtigung daran erweisen, dass sie nicht nur Vergnügen bereitet, sondern auch direkt als Trost, Klärung, Mahnung, als Hilfe und Stärkung im Leben und bei der Überwindung des Schweren wirkt.

Auch ich will diesem Appellfunktionen genüge tun. Die Botschaft meiner Bilder ist folgende sehr einfache, aber ins Herz gehende:
Weniger technische Sterilität, weniger Computermenschen, mehr Menschlichkeit und Zärtlichkeit.

Ganz unverschlüsselt präsentiert sich dieses Thema in immer wieder überraschenden und subtilen Variationen. In Schemata und in der Maschinerie der Gesellschaft gepresst, soll der moderne Mensch, wie ein Rädchen im Getriebe funktionieren. Aber wo ist das Gefühl geblieben?

Im Rad der Machtsysteme ist der Mensch blindlings gehorsam, hat vergessen Mensch zu sein.
Mit der Aufgabe an die Menschlichkeit zu appellieren, ist gleichzeitig die Aufforderung zum Denken, zum Wachwerden verbunden. Wie kann es sein das ganze Nationen zur Vernichtung ihrer „Feinde“ den Einsatz gefährlichster Zerstörungswaffen erwägen und sich offenbar nicht einmal durch die Möglichkeit abschrecken lassen, dass sie bei dieser Massenvernichtung selbst untergehen?

Auch das Verhältnis der Menschen zur Natur ist zutiefst respektlos geworden. Wir Menschen sind keine „Laune“ der Natur, sondern ein Teil der Natur. Wie versuchen, das Problem unserer existentiellen Ängste zu lösen, dabei gaben wir die messianische Vision von Harmonie zwischen Menschheit und Natur auf, die sich in allen humanistischem Handeln wiederspiegelt.

Wir machen uns die Natur Untertan und gestalten sie um, bis aus der Unterjochung der Natur nach und nach deren Zerstörung wird.

Auffallend in den folgenden Arbeiten sind sehr weiche Formen und warme Farben, die eine große Lebensfreunde und Harmonie ausstrahlen. Dominierend sind die hier immer wiederkehrenden Rot- und Rosatöne, Farben der Liebe und Gefahr. Blau steht für die Hoffnung, gelb für die Sonne und Wärme.
Den Sinn erhält das Leben einzig durch die Liebe, d.h. je mehr wir zur Liebe und Hingabe fähig sind, desto sinnvoller wird unser Leben. Denn da, wo es keine Liebe gibt, entseht das Böse mit seinen destruktiven Kräften.

YÜKO